Schon immer haben mich die Moppeds von Harley-Davidson fasziniert. Ich denke, dass keine andere Motorrad-Marke weltweit so sehr mit dem Raubein-Image verknüpft ist, wie sie. Selbst Zahnärzte und Anwälte – in Fachkreisen Zahnwälte genannt – schmeißen sich an sonnigen Wochenenden in ihre Rocker-Kluft und spielen die wilden Männer. (Gibt es davon eigentlich auch die weibliche Version? Wenn ja, bitte melden.) Sitzt man – vornehmlich schwarz – gekleidet auf so einem heftig vibrierenden Hocker, fühlt man sich als direkter Nachfahre der legendären Hells Angels, jener Truppe von kalifornischen Kuttenträgern, die in den späten 40er Jahren des 20. Jahrhunderts in Erscheinung traten.

Die massive Kraftentfaltung des Zweizylinders von Harley-Davidson bringt nicht nur die Dritten in Gefahr, sondern sorgt mit seinen Vibrationen für ein angenehmes Gefühl in der Magengegend. Bei den Damen wohl auch woanders. Jedenfalls empfindet jeder, der von dem Harley-Virus infiziert wurde, eine Ausfahrt auf dem Eisenschwein als Therapie.

Auch die Ohren bekommen ordentlich was ab. Vor allem, wenn man sich wenig TÜV-konform über den Asphalt bewegt. Meine alte BUELL, die auch von einem Harley-Motor angetrieben wurde, war so laut, dass ich bei längeren Touren Ohrenstöpsel tragen musste. Nicht, dass ich so ein Weichei wäre, aber ich konnte nach ungeschützter Verkehrsteilnahme ein paar Stunden lang nicht gut hören, weil ein Pfeifton meine Geräuschwahrnehmung störte. So ungefähr, wie nach einem Metallica-Konzert. Auch wenn Motorradfahren – trotz therapeutischer Wirkung – grundsätzlich ungesund ist, wollte ich einen Hörschaden gerne vermeiden.
Und dennoch ist eine Harley mit leisem Auspuff ungefähr so sinnvoll, wie Vitamine in der Schwarzwälder-Kirsch-Torte. Kann man machen, merkt aber keiner. Das richtige Feeling von Freiheit und Rebellentum kommt erst auf, wenn es ordentlich schüttelt und schallt, wenn schon im ersten Gang die Post abgeht. Feine Unterschiede gibt es aber auch. Denn kein Motor/Endtopf klingt wie ein anderer. Also, Ohren auf, hier gibt´s den Hörbeweis.