Ein Drama – Die Zeichnungen von Jimmy

Die Illustrationen/Zeichnungen von Jimmy, dem männlichen Hauptdarsteller des Rauschengel-Projekts, sind eigentlich aus einer Notsituation heraus entstanden. Ich wollte ursprünglich Fotos von Models machen, um die Geschichte zu illustrieren. Weil ich mir professionelle Models nicht leisten konnte, kam ich auf die Idee mit den Zeichnungen. Doch statt ein Problem zu lösen, hatte ich zwölfunddreißig neue.

Aus der Not heraus zur Illustratorin geworden

Die Zeichnungen habe ich mit Adobe Illustrator® erstellt, damit ich technisch gut verwertbare, drucktaugliche Daten erhalte. Als Vorlage dienten mir Fotos von Models, die ich im Internet zusammen suchte. Mit unendlicher Geduld versuchte ich aus den verschiedenen Perspektiven und Lichtsituationen der Fotos irgendwie ein für mich brauchbares Erscheinungsbild zu kreieren. An dem ersten Portrait habe ich ca. 2 Wochen gearbeitet. An der Illustration von Jimmys Oberkörper, 6 Wochen.

Und jedes mal wenn ich mir die Grafiken anschaue, möchte ich wieder etwas verbessern. Manchmal sieht Jimmy aus wie ein Mädchen, manchmal wie eine schräge Comicfigur. Die Augen sitzen nicht da, wo sie hingehören, die Lippen sind zu dunkel, zu hell, zu dick, zu dünn, zu schräg, zu was-weiß-ich… Die Strukturen, die ich mit den Illustrator-Pinseln erzeuge, sehen im Illustrator super aus, als Pixeldatei auf der Website aber einfach nur schrecklich.

Die Tücken der Technik – Verständigungsprobleme zwischen Vektoren und Pixeln

Egal, was ich mache, sobald die Zeichnungen im Original sehr feine Strukturen haben, kann ich sie auf der Website vergessen – es sei denn, ich zeige nur einen Ausschnitt in Großaufnahme. Sämtliche Graustufenwerte werden beim Transfer in die Welt der Pixel verändert. Hellgraues wird weiß und dunkelgraues wird schwarz. Tendenziell wird alles viel ausgeprägter dargestellt; da helfen auch keine Griffe in die gigantische Trickkiste von Photoshop. Eines steht fest: je gröber die Zeichnung in Illustrator ist, desto besser sieht sie auf der Website aus. Doch was mache ich mit den Ganzkörperdarstellungen von meinem Adonis…??

Ich gebe niemals auf, den perfekten Weg zu finden und als Drucke sehen die Grafiken spektakulär aus. Nachdem ich hunderte von Stunden damit verbracht habe, das Unmögliche zu vollbringen, habe ich deshalb einen Entschluss zugunsten meiner dahin schwindenden Lebenszeit gefasst: ich traue mich einfach, die nicht perfekten Ergebnisse hier als Screenshots zu zeigen. Mit dieser Erklärung. Und am Rande bemerkt: Jimmy sieht auch „in echt“ wie ein Mädchen aus. Ein androgyner Typ mit dem Body eines Modellathleten. Wer will behaupten, dass es so etwas nicht gibt?

Wie ich mich kenne, werde ich die Zeichnungen dennoch wieder und wieder überarbeiten.

Screenshots von den Rauschengel-Illustrationen

Die erste Body-Grafik von Jimmy im Detail
Das erste Portrait von Jimmy im Detail
Ein bisschen mehr von Jimmys Body